Entstehungsgeschichte der Blaskapelle Rhybuebe

Im Jahre 1974 fand in Stein erstmals ein Brückenfest statt, bei dem die Musikgesellschaft Stein ein kleines Fest-Beizli betreiben durfte. Ein engagiertes Mitglied der MG Stein stellte eine kleine Musik-Formation zusammen. Diese neue Blaskapelle unter der Leitung des bekannten Komponisten Emil Würmli erreichte ein Jahr später (im Jahr 1975) an einem Wettbewerb in Frankreich den 3.Rang. Man beschloss, den Namen der Formation nach dem Titel des beliebten Marsches von Emil Würmli zu geben: „Frohes Wiedersehn“.
Nebst der Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben konnte die junge Blaskapelle auch einige Radioaufnahmen machen. Die Musikanten pflegten eine tolle Kameradschaft und genossen es, gemeinsam gute Unterhaltungsmusik zu spielen. Bis heute besucht die Formation regelmässig die Blaskapellentreffen, entweder wird an den Wettbewerben teilgenommen oder die Zuhörer werden mit einem Freikonzert unterhalten.
Nebst vielen kleineren Auftritten spielt unsere Blaskapelle immer wieder an Kurkonzerten im nahen Schwarzwald. Unser Ziel ist es, gute Blasmusik zu spielen und abwechslungsreiche Unterhaltung zu bieten.
Von 2001 - 2016 spielte die Blaskapelle Rhybuebe aus Stein unter der Leitung von Christian Aeschbach im böhmisch-mährischen Stil, wobei aber auch Schweizer Kompositionen nicht fehlen. Seit dem Jahr 2017 spielt die Blaskapelle Rhybuebe nun uner der Leitung von Jörg Lehner aus Gränichen.
Der kameradschaftliche Zusammenhalt unter den Mitgliedern und die intensiven Proben ermöglichen den „Rhybuebe“ und "Rhymeitli" erfolgreiche Auftritte.
© 2010 - Rhybuebe